Unsere Schüler

Zur Zeit besuchen ca. 340 Schülerinnen und Schüler unsere Schule. Sie werden in 12 Klassen der Jahrgänge 5 bis 10 und einer Sprachlernklasse unterrichtet.

Unsere Schüler sind sehr aktiv und engagieren sich in der Schule in vielen Bereichen, z.B. bei den Streitschlichtern, bei den Schulsanitätern und auch in der Schülervertretung.

Am wichtigsten ist natürlich der Unterricht und der Schulerfolg. Zur Unterstützung bieten wir bei ausreichender Versorgung mit Lehrkräften eine Hausaufgabenhilfe an.

Mantags, dienstags und donnerstags finden in der 7. und 8. Stunde Arbeitsgemeinschaften statt.

Am Ende der Schulzeit steht für alle Schülerinnen und Schüler die zentrale Abschlussprüfung.

Schülervertretung

Unsere Schülervertretung (SV) an der Johannes-Kepler-Realschule
Wozu gibt es die SV überhaupt?

Schülerinnen und Schüler wirken in der Schule mit durch

  1. Klassenschülerschaften sowie Klassensprecherinnen und Klassensprecher,
  2. den Schülerrat sowie Schülersprecherinnen und Schülersprecher,
  3. Vertreterinnen und Vertreter in Konferenzen, Ausschüssen und im Schulvorstand.

Die Mitwirkung soll zur Erfüllung des Bildungsauftrags der Schule beitragen.
Die Klassenvertretungen bilden den Schülerrat der Schule. Dieser wählt die Schülersprecherin oder den Schülersprecher und eine Stellvertreterin oder einen Stellvertreter oder mehrere Stellvertreterinnen oder Stellvertreter aus seiner Mitte sowie die Vertreterinnen oder Vertreter in der Gesamtkonferenz, in den Teilkonferenzen, außer denen für organisatorische Bereiche, und in den entsprechenden Ausschüssen.

Was darf die SV?
Von den Klassenschülerschaften und dem Schülerrat sowie in Schülerversammlungen der Schule können alle schulischen Fragen erörtert werden. Private Angelegenheiten von Lehrkräften sowie von Schülerinnen und Schülern dürfen nicht behandelt werden.

Die Vertreterinnen und Vertreter im Schulvorstand, in den Konferenzen und Ausschüssen berichten dem Schülerrat oder der jeweiligen Klassenschülerschaft regelmäßig über ihre Tätigkeit. Der Schülerrat kann den Schülerinnen und Schülern der Schule über seine Tätigkeit berichten.

Was erwartet die SV von der Schulleitung und den Lehrkräften?
Schülerrat und Klassenschülerschaften sind von der Schulleitung, dem Schulvorstand oder der zuständigen Konferenz vor grundsätzlichen Entscheidungen, vor allem über die Organisation der Schule und die Leistungsbewertung, zu hören. Inhalt, Planung und Gestaltung des Unterrichts sind mit den Klassenschülerschaften zu erörtern.

Schulleitung und Lehrkräfte haben dem Schülerrat und den Klassenschülerschaften die erforderlichen Auskünfte zu erteilen.

Ein regelmäßiger Informationsaustausch, insbesondere vor grundsätzlichen Entscheidungen, die die Schule betreffen, ist Voraussetzung für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Schule und Schülerschaft. Grundsätzlich bestehen ein Informationsrecht der Schülervertretung sowie eine Informationspflicht der Schulleitung und der Lehrkräfte.
Zu den Aufgaben und Zielen der Arbeit in der Realschule gehört es, den Schülerinnen und Schülern die Mitwirkung und die Mitgestaltung in der Schule zu ermöglichen.

Was macht unsere SV im Laufe des Jahres?
Der Schülerrat trifft sich ungefähr 8- bis 10-mal im Schuljahr, um aktuelle Themen zu besprechen. Auf solchen Treffen werden Aufgaben verteilt und manchmal auch Anträge, z.B. an die Gesamtkonferenz, gestellt. Mit guter Argumentation konnte die SV u.a. erreichen, dass die Neunt- und Zehntklässler in den Pausen drinnen bleiben dürfen und im Unterricht getrunken werden darf.

Seit vielen Jahren betreut die SV im Namen aller Schülerinnen und Schüler unser Patenkind aus Indonesien. Das Mädchen heißt Anis Marsela und wurde am 28.11.1997 geboren. Für diese Patenschaft sind jeden Monat 25€ nötig, die durch diverse Aktionen wie den Verkauf der Valentinsrosen finanziert werden. Hier unterstützen uns ganz oft die Streitschlichter.

Im Herbst 2009 hat die SV mit den Streitschlichtern zusammen an dem RTL-Spendenmarathon teilgenommen und Flaschenpfand im Wert von fast 700€ gesammelt.

Henk Redeker
SV-Berater

Streitschlichter

Beratung und Gewaltprävention im Rahmen der Streitschlichtung

Beratung für Schüler findet im Rahmen der Streitschlichtung statt.
Die Mediatoren der Johannes-Kepler-Realschule werden in einem WPK Klasse 9 in den Grundlagen der Mediation ausgebildet und übernehmen dann als 10.Klässler die aktive Streitschlichtung und die Betreuung der Projektideen, die im Rahmen des WPK 9 geplant worden sind. Im Mittelpunkt der Streitschlichtertätigkeit steht selbstverständlich die Mediation. Die Gespräche finden in jeder großen Pause im Streitschlichter-raum statt.

Das Angebot richtet sich an alle Schüler der Schule und sollte grundsätzlich freiwillig genutzt werden.
In besonderen Fällen bitten die Klassenlehrer die Mediatoren um Unterstützung.
Weiterhin beaufsichtigen Streitschlichter den Spielekeller(5.Klässler können unter Anleitung Tischtennis spielen und krökeln), Streitschlichter übernehmen die Lesepatenschaft für 5./6.Klässler, Streitschlichter üben Tänze mit 5/6.Klässlern ein, Streitschlichter kümmern sich um die Werbung und die Verschönerung des Streitschlichterraumes, Streitschlichter stellen Kontakte zu Streitschlichtern anderer Schulen her, Streitschlichter evaluieren, Streitschlichter verwalten ein Forum(Schaukasten) zum Informationsaustausch und zur Unterhaltung für alle Schüler der Johannes-Kepler-Realschule…..und jedes Jahr kommt die eine oder andere Idee dazu oder geht , manche bleiben für immer.

Mit der Gründung eines Schulsanitätsdienstes im Dezember 2012 konnte dann ein weiteres Projekt mit dem Namen „Augen auf, jeder kann was tun“ ins Leben gerufen werden. Grundidee ist die Kooperation zwischen Sanitätern und Streitschlichtern. Manchmal steckt hinter häufigen Bauchschmerzen keine Erkrankung, die sich mit Tee oder einer Wärmflasche allein behandeln lässt. Oft hat der Schüler dann Probleme in der Klasse, fühlt sich ausgeschlossen oder gar gemobbt. Haben Sanitäter hier einen Verdacht oder natürlich nach heftigen Rangeleien mit Verletzungen machen sie die Schüler auf die Streitschlichter aufmerksam  und vereinbaren Termine. Mit dieser Idee konnte die Gruppe bereits einen 3.Platz beim Wettbewerb  „fair bringt mehr“  auf Regionalebene gewinnen.

Die Schulsanitäter

Die Schulsanitäter der Johannes-Kepler-Realschule

treffen sich jeden Dienstag in der 7. und 8. Stunde im Sanitäterraum im Erdgeschoss.

Im November 2012 begann für die Schülerinnen und Schüler der Johannes-Kepler-Realschule zum ersten Mal die Ausbildung zum Schulsanitäter. Seither wird in jedem Jahr an der Schule das Angebot für die 8. und 9. Klassen gestellt, eine Ausbildung zum Ersthelfer zu absolvieren. Und einige Schüler nahmen dieses Angebot zur Kenntnis und opferten wertvolle Zeit um zu lernen, im Notfall zu helfen.

Die Schülerinnen und Schüler lernen in der Ausbildung wie man Gelenkverletzungen, Brüche, Nasenbluten, Krampfanfälle und offene Wunden versorgt und wie man mit ungewohnten Situationen (z. B. Sonnenstich oder Herzinfarkt). Außerdem wird in der Ausbildung die stabile Seitenlage und die Herz-Lungen-Wiederbelebung anwendet und gelernt, wie man Menschen wegträgt, die zum Beispiel auf dem Boden liegen und sich nicht bewegen können, oder bewusstlos sind, ohne sich und die Person zu verletzen.

Die Sanitäter an der Johannes-Kepler-Realschule haben einen vollständig eingerichteten Sanitäter-Raum, der im April 2018 sogar mit einem automatisierten externen Defibrillator ausgestattet worden ist.

Nach einem Dienstplan helfen sie den Schülerinnen und Schülern während der Schulzeit kleinere und größere Wunden zu versorgen und Leben zu retten!

Schulsanitäter einsatzbereit

Schulsanitäter sind ab sofort einsatzbereit

Insgesamt 17 Schülerinnen und Schüler der Johannes-Kepler-Realschule in Hannover sind ab sofort einsatzbereit und können im Notfall Erste Hilfe leisten. Um die Schülerinnen und Schüler auf ihre neue Aufgabe vorzubereiten, haben alle Teilnehmer des Schulsanitätsdienstes einen Ersthelferkurs beim DRK-Regionsverband absolviert. Sie können nun bei kleinen Wunden, aber auch schon mal bei einer Gehirnerschütterung oder einem verletzten Bein helfen.

Für die Lehrer sind die Schulsanitäter eine große Entlastung. Auch bei Veranstaltungen der Schule, wie Sportfesten oder Wandertagen sind die Schulsanitäter vor Ort. Aber auch Verantwortungsbewusstsein und Hilfsbereitschaft lernen die Schülerinnen und Schüler durch ihren Einsatz in besonderem Maße.

Betreut werden die Schulsanitäter von Martina Braun-Friedensohn, Koordinationslehrerin an der Johannes-Kepler-Realschule.

 

Rotkreuz Aktuell Ausgabe 1-2013, S.9

vorbildlich retten

Johannes-Kepler-Realschüler retten vorbildlich

Seit offiziell erst einem guten Monat gibt es einen Schulsanitätsdienst an der Johannes-Kepler-Realschule.

Trotzdem gelang es unseren Schulsanis einen hervorragenden dritten Platz in einem für die Stadt und Region ausgerichteten Wettbewerb, der vom DRK Burgwedel organisiert wurde, zu erreichen.

43 Schulsanitätsdienste traten am 18.Januar im Schulzentrum Großburgwedel in zwei Kategorien- Anfänger und Profis – gegeneinander an und es gab jede Menge zu lernen, aber auch viel Spaß. „Wir waren sehr aufgeregt,“ sagt der 14-jährige Johannes, „aber es war schon toll, so viele Tipps von den Rettungssanitätern des DRK zu bekommen“.

Für ihre gute Teamleistung erhielten Lesley, Chuan, Johannes, Ismail und Katharina auch noch als Sonderpreis eine Mini-Anne, ein Modell zum Üben der Reanimation bei Herzstillstand. .“Prellungen und Platzwunden können wir aber schon ganz gut versorgen,“ lacht Lesley. Das hat ihre Platzierung ja bewiesen.

M. Braun-Friedensohn

Schulsanitätswettbewerb 2015

Hochmotivierte Schulsanitäter der Johannes-Kepler-Realschule belegen beim Schulsanitätsdienstwettbewerb einen hervorragenden 1. Platz !

Im Januar 2015 hat unser Schulsanitätsdienst am Wettbewerb für die Schulsanitäter der Region Hannover wieder einmal erfolgreich teilgenommen. Der Wettbewerb wurde zum dritten Mal in der Region Hannover vom DRK und Jugendrotkreuz und diesmal vom Jugendsanitätsdienst der IGS Roderbruch organisiert und durchgeführt. Wir sind mit einem Anfängerteam und einem Profiteam gestartet, die fünf Stationen durchlaufen mussten.
An den einzelnen Stationen warteten als Verletzte geschminkte Freiwillige, die von den Schulsanitätern versorgt wurden. Unsere Sanis mussten unter anderem stark blutende Wunden, Verbrennungen und offene Brüche versorgen. Auch die Herz-Lungen-Wiederbelebung nach einem Herzinfarkt wurde von beiden Gruppen mit Bravour gemeistert.
In der Mittagspause wurden wir in der Mensa versorgt. Die gesamte Organisation des Wettbewerbs durch das DRK lief hervorragend, die Schüler und Schülerinnen waren vom gesamten Wettbewerbstag begeistert.
Darüber hinaus hatten die Sanis im Laufe des Tages Gelegenheit sich an unterschiedlichen Infoständen, wie von der GUV und dem Jugendrotkreuz, beraten zu lassen und z.B. ein AED auszuprobieren. Am Ende des Wettbewerbs kam die lang ersehnte Siegerehrung. Auf die Bühne geholt wurden jeweils die ersten drei Teams in den Kategorien Anfänger und Profis. Mit Stolz können wir verkünden, dass wir von 27 teilnehmenden Anfängerteams den1. Platz gewonnen haben!!! Bachtsche, Dogus, Mina und Aysen waren nicht zu schlagen. Unterstützung in jeder Hinsicht erhielt das Anfängerteam von unseren erfahrenen Profis Johannes, Lisa Marie, Vanessa, Batuhan und Kristina. Auch wenn diese in ihrer Kategorie nicht unter den ersten drei Teams waren, sind sich alle einig: Der Pokal ist gemeinsam gewonnen worden.

Schulsanitätswettbewerb 2016

Johannes-Kepler-Realschule beim Schulsanitätswettbewerb

Am Freitag, den 5.02.2016, waren die Schulsanitäter wieder einmal eifrige Teilnehmer am 4. Schulsanitätswettbewerb der Stadt Hannover und Region in der IGS Roderbruch. Nach bereits zwei sehr erfolgreichen Teilnahmen( einmal 3. Platz und einmal 1.Platz) reichte es diesmal nicht zu einem der vorderen Plätze. Trotzdem waren alle mit Eifer und Spaß bei der Sache und konnten sicher viel Lehrreiches aus dem Wettkampf mitnehmen. Für die beiden Profigruppen war es der letzte offizielle Einsatz für ihre Schule, da Dogus, Mina, Bachtsche, Aysen, Rabia, Makina, Juzlem, Fadua, Akila und Leyla mit einem hoffentlich erfolgreichen Abschluss im Sommer die Schule verlassen werden. Der Schulsanitätsdienst wird sie sehr vermissen. Unsere „Kleinen“, die als Anfängergruppe starteten und wirklich starke Konkurrenz hatten, wollen weiter üben und brennen schon darauf im nächsten Jahr ihr Können unter Beweis zu stellen und dann wieder einen Pokal mitzubringen.

Schulsanitätswettbewerb 2017

Regionswettbewerb 2017

Beim 5.Regionswettbewerb vom Jugendrotkreuz am 3.02.2017 diesmal in der KGS-Goetheschule Barsinghausen haben sich die Sanitäter der Johannes-Kepler-Realschule wieder hervorragend geschlagen .Für die Anfänger reichte es zu einem tollen 4.Platz von 24 Schulen. Wieder gab es verschiedenen Stationen zu durchlaufen und es mussten u.a. Brüche, Unterkühlungen und Kopfwunden versorgt werden. So konnten alle ihre Fähigkeiten bei Erste-Hilfe-Maßnahmen unter Beweis stellen .Der Spaß und das Miteinander kamen dabei ebenfalls nicht zu kurz und so sind alle nach einem langen Tag zufrieden nach Hause gefahren.